Sonnenschein in Florida

Im Schnitt 300 Sonnentage im Jahr verleihen der Halbinsel im Süden der Vereinigten Staaten zu recht den Namen „Sunshine State“. Florida ist gerade auf Grund seines milden Klimas beliebtes Reiseziel für Amerikaner und Europäer. Mit Ausnahme während der Hurrikane Saison regnet es oftmals nur sehr kurz und ein Strandbesuch lohnt sich somit beinahe an jedem Tag im Jahr. Die beste Reisezeit ist von Dezember bis Juni wo es außerhalb der Hurricane Season meißt sehr trocken und nicht zu heiß ist, so lassen sich die viele Sehenswürdigkeiten ungestört genießen.

Denkt man an Florida hat man sofort die Lifestyle Metropole Miami vor Augen: weißer Sandstrand, Palmen umwogende Promenaden entlang des Art-Déco Viertels von Miami Beach, der Ocean Drive sowie zahlreiche Berühmtheiten die entlang der Biscayne Bucht ihr Anwesen haben. Neben dem Stadtteil Miami Beach, hat Miami viele weitere sehenswerte Stadtteile zu bieten. Gerade der wohlhabende Stadtteil Coral Gables lädt zu einer Erkundung zu Fuß ein. Aber auch Little Havanna, indem über eine Millionen Exilkubaner leben, vermittelt einem einen guten Eindruck der vielen Kulturen die sich in Miami angesiedelt haben. Der Hafen von Miami, welcher oft mit Kreuzfahrtschiffen überfüllt ist, vermittelt einem die Lust selbst einmal auf Karibik Kreuzfahrt zu gehen. Nicht zuletzt ist Miami auch Ausgangspunkt und Zwischenhalt für viele Kreuzfahrttouristen. Möchte man einmal Seefahrer Luft schnuppern, so empfiehlt sich von Fort Lauderdale aus ein 1 oder 2 Tagesausflug auf die Bahamas. Weitere Sehenswürdigkeiten von Miami sind das berühmte Biltmore Hotel oder die aus vielen Filmen bekannte Skyline von Miami.

Neben seinen vielen Freizeitparks hat Florida auch für Naturliebhaber viel zu bieten. Vor allem der Everglades-Nationalpark lockt jährlich viele Touristen in seine dichten Sümpfe. Die vielen recht harmlosen Süßwasserkrokodile verleihen einem bei einer Fahrt mit dem Hoverkraft einen Hauch von Nervenkitzel. Entlang der Ostküste befindet sich, neben vielen Surfer-Städten, auch das Kennedy Space Center. Im Gegensatz zur Ostküste, bietet die Westküste noch viele verlassene Strände fernab des Touristentroubles. Hier locken angeblich die weißesten Sandstrände Amerikas zum baden. Bevorzugt man lieber einen Inselurlaub so findet man garantiert seinen Lieblingsplatz entlang der Florida Keys. Keywest im Süden der Florida Keys ist übrigens Wahlheimat von Ernest Hemingway. Neben einer gemütlichen Innenstadt befindet sich in Keywest auch der Südlichste Punkt des Festlandes der USA, von dort aus sind es übrigens nur 140 Kilometer bis nach Kuba.

Florida ist am besten per Flugzeug zu erreichen. Von Europa aus fliegen die meisten Fluggesellschaften direkt Miami oder Orlando an. Florida eignet sich natürlich auch perfekt als Ausgangs- oder Endpunkt einer Rundreise entlang der Ostküste der USA. Da die öffentlichen Verkehrsmittel nicht so gut ausgebaut sind wie in Europa, bewegt man sich in Florida am besten mit einem günstigen Mietwagen. Ist man nur ein paar Tage in Miami, so kann man das Umland auch bequem über Tagesausflüge in Kleinbussen erkunden, welche von fast jedem Hotel aus angeboten werden.

© Jörg Hackemann – Fotolia.com

You can leave a response, or trackback from your own site.

One Response to “Sonnenschein in Florida”

  1. Hannes sagt:

    Ich liebe Florida, sehr sonnig, nette Menschen und schöne Natur.
    Habe mir auch überlegt später nach Florida zu ziehen!

Leave a Reply

Powered by WordPress | Designed by: video games | Thanks to Weihnachtsgeschenke Ideen, SUV and game videos

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de